Hoppe Hoppe Reiter nachm reiten schreit er;)

Sonntag, 26.08.2012

Nachdem wir in Gladstone quasi notdürftig zwischengelandet sind, ging es dann am Montag weiter nach Townsville, wo wir dann bis Donnerstag blieben. Mittwoch besichtigten wir magnetic Island, und haben das Horse riding Angebot mitgemacht. Zu meinem entzücken ;)

Es war ein super Ausritt und nicht zu vergleichen, mit den Angeboten in Deutschland, wo die Pferde unter Drogen immer nur eine Strecke laufen und dann immer der Vordermann hinterher....

Die Pferde hatten noch richtig Pfeffer im Hintern sodass es ein heiden Spaß war :)

Erst ging die Tur etwas über Felder und durch den Busch und zum Ende hin sind wir am Strand angelangt, wo wir dann die Sättel abnahmen und im Bikini mit den Pferden im Meer waren.  Nach dem wundervollen Ausritt sind wir noch etwas am Strand von Horseshoe Bay ( kein Witz, das heisst da wirklich so ) entlang spaziert. Am Abend hatte meine Tante schon etwas Muskelkater aber am nächsten Tag ging es erst richtig los. Ich habe schmerzlich bei jedem Schritt gemerkt das die letzte Reitstunde dann doch schon etwas her war. Aber es hat sich trotz allem sehr gelohnt. 

Nun nähern wir uns auch schon dem Ende unseres zwei-wöchigen Trips. Es ist schon Mittwoch und nur noch zwei Übernachtungen von Cairns entfehrnt. Der nächste Stop in Lucinda war wieder so ein Hilight für sich, es gab ausschliesslich einen etwas größeren Hotel / Motel / Restaurant / Bottleshop / Kiosk etc Komplex. Wobei mir echt schleierhaft ist wo die das "Hotel" da versteckt haben, aber nun gut war ja auch wieder nur son Randörtchen, oder wollte es mal werden.

Das Beste am Zimmer war der Fernseher, der ungefähr die Abmessungen meines I Phones hatte....verzweifelt gesucht habe ich jedoch die Operngläser damit wir von der Couch aus die Olympics mitverfolgen konnten. 

Okay war ja auch nur für eine Nacht. Am nächsten Tag ging es dann zu unserer letzten Station dieser Reise und zwar nach Etty Bay. Diese kleine süße Bucht beinhaltete auch nur diese kleine süße Bucht und der dazugehörende Campingplatz. Tv ja, Receipton no way :D ausser man stand bis zur Hüfte im Meer. Was jedoch immer ein leichtes Risiko mit den Wellen mit sich brachte. Der Abend war ein super Abschluss der 2 Wöchigen Sightseen reise von Brisbane nach Cairns. 

Ich kann meiner Tante und meinem Onkel gar nicht genug danken, das sie mir all dies ermöglichen, wovon warscheinlich jeder Jungendliche träumt. Und bei den meisten wird es auch nur ein Traum bleiben. 

 

Einschweissende Erlebnisse

Freitag, 24.08.2012

Nach den großartigen Eindrücken auf Fraser Island ging es am Folgetag direkt weiter im Text. 

Whale watching stand auf dem Plan. Das hieß wieder recht früh aufstehen und ab zum Hafen von Hervey Bay. Trotz der Sonne war es noch reichlich frisch auf dem Boot / Schiff was auch immer. Der Seegang der auf dem offenen Meer dann doch etwas stärker war als im Hafen vor Anker bekam meinem Magen, gar nicht mal so gut. Jedoch bin ich ja kein Weichei und habe mir anfangs noch nichts anmerken lassen. Aber als man eigentlich gerade ausgehen wollte und mit einer millisekunde einen Ausfallschritt in Form eines Rechten Winkels vollführt hat war dann Schicht im Schacht. Bei dem Seegang konnte man nicht mal ohne Kraftaufwand sitzen bleiben. Aber die anfängliche Übelkeit hat sich ausgezahlt. Nach ein zwei kläglichen Versuchen einen Wal zu orten ist es der Crew dann letzten endes gelungen den Besuchern eine mehr als Gute show zu bieten. Junge Buckelwale aus teilweise nicht mal 2 meter weiten Entfernung zu sehen war mehr als ich mir erhofft hatte. Und eines kann ich euch sagen, die sind verdammt groß. Die sind zwar weder rosa noch flauschig aber ich fand sie trotzdem niedlich.

Nach dem wir wieder am Hafen angekommen sind, haben wir unseren Plan umgesetzt so viele Kilometer wie möglich zu unserem nächsten Ziel, Canarvon Gorge zurück zu legen. Zum Glück, es gibt nämlich im mom was ganz neues tolles und weitverbreitetes in Australien. Es nennt sich Roadwork und kann einem nach ein paar Stunden schon ziemlich auf die Nerven gehen. Denn da geht eine in die andere über. Und auf der einspurigen Autobahn ist schlecht überholen oder ausweichen. Wir sind also notgedrungen im stock finsteren irgendwo links, richtung eines Hostels abgebogen. Ein Abenteuer sage ich euch. Ich dachte doch glatt das der Wasserhahn schlimmelt, bevor mich meine Tante aufgeklärt hat das das WEISS / GRÜNE Kalk ist :D toller Kalk. Ich beschloss jedoch die Dusche auf den Folgetag zu verlegen, was mir in dem Fall sicherer vorkam. Naja wie ihr unschwer erkennen könnt haben wir die Nacht in dem Hostel, welches ohne Schwierigkeiten als Location für einen Horrorfilm hätte dienen können, überlebt.

Nach gut einem halben Tag im Auto haben wir endlich die Abzweigung Richtung Canarvon Gorge Reservoit gefunden und waren froh endlich da zu sein.

Aber zu früh gefreut, da fing der Spass mit der super Luxus Straßenqualität erst richtig an.

Mal ganz davon ab das man alleine in dem Naturschutzpark nochmal eine Stunde zu dem eigentlichen Reservoit mit den schlafmöglichkeiten fahren musste, kamen erschwerend die Straßenverhältnisse hinzu. Man hat meiner Tante zwar versichert das man in der Trockenzeit problemlos mit jedem Auto dort hin kommen könnte, nur stellte sich mir ganz fix die Frage was die da wohl unter "normalem" Auto verstehen. Nach ein paar Minuten fing das Schlamassel nämlich ganz leicht mit dem Anfang der Dirtroad an, nach welcher das auto schonmal die lackfarbe von Anthrazit auf Matschbraun gewechselt hat. 

Das war aber noch nicht alles. Eines meiner Lieblingsschilder auf der Fahrt war das Attention floodway Schild... was besagt das die Straße bei stärkeren Regenfällen überspült sein kann. Nur zur Erinnerung es war Trockenzeit!!! und direkt nach dem schild folgt in einem kleinen Tal zwischen Berg runter und Berg rauf ein Bach....auf der Straße.

Sieht zu schaffen aus sagt meine Tante, gibt Gas und fährt durch. Nachdem aber die Wasserfontäne quasi unser Dach wieder mit gereinigt hat war klar das es dann doch tiefer war als geplant. Naja kleiner Schock aber durch. Hinter der dritten Kurve, noch son netter Bach. Diesmal mussten meine Füße hinhalten. Denn bevor wir diesmal durchgefahren sind musste ich durchlatschen, um zu schauen ob ich vllt doch bis zur Hüfte drin hänge. Knöchelhoch, ist locker drin. Und weiter geht es. Nach einer Stunde endlich angekommen waren die Nerven blank und definitiv nicht mehr da wo sie eig sein sollten. 

Das Resort war einmalig, sowas kennt man eigentlich nur aus dem Fernseher. Die Untrerkünfte waren ein Mix aus Haus und Zelt. Es war super, .....so ohne strom. Diesmal also kein Olympia.

Der Tag darauf stand unter dem Stern der Bewegung. Eine ganz entspannte Wanderung durch den Gorge ( Schlucht )...sollte es anfangs eigentlich werden. Das wir jedoch auf dem Rückweg, so fertig waren das ich die letzten 3 km auf den Brustwarzen hätte kriechen können, haben wir nicht geplant. Die Feinmotorik hat zum Schluss komplett versagt, vor allem als wir endlich nach 6 Stunden ( !!!ohne Pause!!!) über Stock, Stein und Wasser, im Auto sassen. Da gab es dann kein langsam und kontrolliertes Gasgeben, der Fuss hat nur noch Vollgas oder nichts gemacht und dementsprechend waren wir fix wieder am Resort. 

Alles in allem hat sich die steinharte Wanderung aber ausgezahlt, ich konnte sehr schöne Fotos machen und wir hatten, zumindest auf dem Hinweg, einiges zu lachen. 

Bei einem waren wir uns jedoch unausgesprochen einig, die nächsten Tage keine Gewaltmärsche mehr!

:D

Up along the eastcoast ;)

Mittwoch, 22.08.2012

Dann mal weiter im Text, ich muss ja irgendwann mal am " heutigen " Tage ankommen.

Nachdem wir also den Großstadtverkehr von Brisbane verlassenhaben, fahren wir auf die

" A1 " mit der Aussage meiner Tante das ich mir diese zwei-spurige Autobahn einprägen sollte weil es die letzte ist die ich die nächsten 1500 km sehen werde. Gut dachte ich veräppeln kann ich mich selber.....

Überzeugt haben mich jedoch die nächsten 1500km :D

Am ersten Tag, dem Montag sind wir nur zwei Stunden in den näher gelegenen Ort Mooloolaba gefahren ( Ich denke die Australier machen es sich zum Hobby möglichst viele Vokale zu benutzen.....like Scrabble oder so.) 

Dort angekommen haben wir eine kurze Verschnaufspause eingelegt und einen Instant-Kaffee genossen, sorry ->getrunken.

Im netten Sonnenuntergang sind wir dann am Strand von Mooloolaba herspaziert und da es üblicherweise in Australien sehr flott dunkel wird lagen wir um 21 uhr im Bett.

Und im Fernseher lief was ????---> Natürlich Olympia, was denn sonst ;)

Am besten fand ich Deutschland ja beim Kajak, die waren nämlich irgendwie immer außerhalb der Bildschirmreichweite.

Genug dessen. Am nächsten Tag haben wir Hervey Bay als Ziel gehabt. Dort sind wir für zwei Nächte bei Verwandten untergekommen um so die Touren mit zu machen die dort angeboten wurden.

Dann wären wir also bei Mittwoch, richtig ?!

Mittwoch war genial :) Mal abgesehen vom enorm frühen aufstehen, was ich ja eigentlich mittlerweile gewohnt sein sollte, denn ausschlafen heisst hier 8 Uhr ^^.

Mittwoch war Fraser-Island-Tag und nein wir wurden von keinem wild gewordenen Dingo entführt und gefressen. 

Für alle die es nicht wissen, Fraser Island ist die größte natürliche Sandinsel auf der Welt ;) und es wurde anscheined letztens ein betrunkener deutscher Tourist dort von einem Dingo "attackiert", dummer Touri sage ich nur.

Also die Insel war ein großartiges Erlebnis:) Von Hervey Bay aus ging es mit der Fähre rüber nach Fraser Island von wo aus es dann auf Erkundungstour mit einem Allrad/Gelände/weiss-ich-nicht was Bus ging. (Hauptsache Mercedes dachte ich mir das nur)

Erster Halt Lake Mc Kenzie. Um mal etwas historisches mit ein zu bauen, die Aborigines sagen, dass jeder, der im Lake Mc Kenzie schwimmt ( sich danach nicht duschen darf ) und am nächsten Tag oder auch dem Tag darauf (da sie anscheinend auch keinerlei Garantie für die angebliche wirkung übernehmen) um bis zu zehn Jahre jünger aussehen. Logisch das ich die erste bin die drin ist.......nicht. Ich meine ich bin jetzt nicht sonderlich scharf drauf noch jünger aus zu sehen...hinterher will man noch meinen Schülerausweis für Filme ab zwölf sehen.

Aber ich war trotzdem drin, auch wenn es rückläufig betrachted wohl eher eine Aktion des Gruppenzwangs war, der irgendwie nur von meiner Tante ausging, und es war schweinemäßig kalt sage ich euch. Aber mittlerweile bin ich überzeugt worden das es dann doch noch schlimmer geht, was ich jedoch zu diesem Zeitpunkt keinem geglaubt hätte.

Naja ich war drin und noch viel schneller wieder draussen und konnte dieses Erlebnis somit abharken. Nach dieser Erfrischung ging es weiter Richtung Lunch und von da aus dann entlang des Strandes noch ein paar sehr wichtige Stellen besichtigt. 

Alles in allem war es ein gelungener Tag, gutes Essen die Dusche auch gespart sowie die Anti-Falten Creme für die nächsten 10 Jahre uuuund was noch viel besser war, war der Dingo, welcher auf unserer Rückreise doch tatsächlich am Strand entlang spazierte. Und auch wenn es tagsüber ein wenig den Anschein gemacht hat das es etwas wärmer wird, auf dem Rückweg auf der Fähre wurde mir klar: Es war alles nur ein Bluff....

Von wegen in Australien ist es immer warm, gepfiffen ich brauche hier lange klamotten UND einen Schal...Ja einen Schal, ihr habt richtig gehört und ich mache auch keine Witze. Ich war also mehr als glücklich als wir nach diesem Tag endlich " zu Hause " ankamen. Danach gab es wohl was ?? Mhmmm ja Olympia ;)

Und mein Herzallerliebstes Bett. Es tut mir leid aber anscheinend bin ich wirklich einfach zu blond die Bilder einzufügen, es will einfach nicht funktionieren. 

Achja Donnerstag ist Whale watching Tag ;)

Besser spät als nie oder so :D

Dienstag, 21.08.2012

Aaaalso, ich bin jetzt schon in der vierten Woche hier und habe es ehrlich gesagt zeitlich noch nicht geschafft etwas schriftliches zu verfassen. Ich könnte jetzt sagen ich hatte zu viele Eindrücke die ich erst einmal gründlich verdauen musste aber das wäre eine dreiste Beschönigung meiner Faulheit :D 

Wo ich gerade beim verdauen bin, der Minderbemittelte der mir verklickert hat das es hier nur Känguru und Krokodil- Fleisch gibt der soll sich was schämen ;)

Das gibt es hier nur für die Obertouris die das unbedingt mal essen wollen...

Naja wie dem auch sei, ich fange mal von vorne an ;)

Der Flug war gar nicht so schlimm wie ich anfangs angenommen habe. Auf dem Flug von Düsseldorf nach Dubai habe ich mir Marathonmäßig einen Film nach dem anderen angesehen wobei ich zugeben muss das ich nach 4 / 5 Stunden mich nur noch habe berieseln lassen. Müde war ich keineswegs.

In Dubai angekommen stieg ich aus dem Flieger und dachte ich bin im falschen Film, mitten in der nach 23:45 und dann 42 Grad warme Fönluft. 

Davon hatte ich jedoch nur 3 min was denn so lange dauerte der weg vom Flieger in den ersten voll klimatisierten Shuttelbus.

Der Flughafen, Dubai, ist einmalig. Total überfüllt mit Luxusgütern und allem Zipp und Feuerstein. Sollte man im Leben mal gesehen haben. Mein Herz hat einen Satz gemacht als ich das freie Wi- Fi Netz entdeckt habe und ENDLICH wieder mit der " Zivilisation" verbunden war. 

Ich hatte wundervolle 3 Stunden Aufenthalt, wovon ich jedoch keine Sekunde genießen konnte, denn dadurch das dies mein erster längerer Flug war und ich alleine unterwegs war, hat mich die Panik übermannt und ich bin direkt durch den check in weiter zum Gate gerast obwohl ich ja 3 Stunden zeit hatte, aber das tat in dem Fall gar nichts zur Sache. 

So habe ich dann so lange gewartet das ich endlich wieder einsteigen konnte und es weiter ging. 

Nächster Halt Singapur

Ich war weiterhin auch gar nicht müde^^ und habe ganz stolz ein Heineken anstatt der Diet Coke bestellt, und danach bin ich anscheinend eingeschlafen. Denn beim nächsten aufwachen war der Tisch wieder eingeklappt und mein Heineken weg. Dann kam die Stuardess um Sandwiches zu verteilen. Ich war halb am schlafen als ich das entgegen nahm und bin nach dieser ziemlichen kurzen Konversation direkt wieder weggedöst. Beim nächsten aufwachen war auch das Sandwich weg und der Tisch schon wieder zu. Nun gut dann kann ich ja direkt weiter schlafen dachte ich mir. Das habe ich dann zwei drei mal gemacht und dann hatten wir auch schon wieder 11 Uhr und waren im Landeanflug. 

Nachdem es dann nach reichlicher Verzögerung um 14 Uhr endlich weiter ging habe ich direkt wieder gepennt :D sehr spannend also. 

Als ich dann endlich um kurz nach eins Freitag Nacht in Brisbane landete ist mir mal aufgefallen das mir gar nicht wirklich bewusst war das ich ja jetzt quasi am anderen Ende der Welt bin. Ein merkwürdiges Gefühl. 

Nachdem ich dann nach reichlichem hin und her gerenne durch sämtliche Absperrungen raus kam standen meine Tante und mein Onkel da um mich ab zu holen :) 

Halb drei morgens und kein bisschen müde, shit das würde sich rächen dachte ich mir so. 

Aber mein Jetlag hielt sich gut in Grenzen. Die ersten vier Tage verbrachte ich in Brisbane, in einem Apartment, mit traumhafter Aussicht auf den Brisbane River. 

Freitags habe ich etwas die Innenstadt von Brisbane besichtigt und am Samstag haben wir mir eine Handykarte geholt damit ich mein I Phone benutzen konnte ( JA ! mein ein und alles :D:D:D ) und Nachmittags ging es zu einer Vorstellung des Cirque du Soleil. Ein einmaliger Zirkus und nur zu empfehlen.Sonntag ging es dann im Nachmittagsbereich zu einem Koala Reservoit, in welchem nicht nur Koalas sondern auch so ziemlich alle anderen typisch australischen Tiere waren. 

Montag ging dann der Abenteuer - Trip meiner Tante und mir los :)

Ich sage nur up along the eastcoast ;)

just 12 days remaining :)

Freitag, 13.07.2012
Bald ist es soweit, jetzt sind es nur noch 12 Tage hier im schönen deutschland und dann geht es los. Ich bin im mom noch nicht aufgeregt was sich bestimmt ändern wird wenn ich endlich das letzte mal die Tür hinter mir schließe :)

Bald geht es los

Freitag, 22.06.2012

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.